Irgendwie komme ich zu gar nichts und wer ist schuld?

Hallo Ihr Lieben! Geht euch das manchmal auch so ?
Man schafft unheimlich viel und hat doch das Gefühl man kommt zu gar nichts. Mir geht es im Moment so. Die letzten Tage habe ich viel geschafft, ein Tischchen gestrichen, mir eine Deko für die Küchenfensterbank überlegt (Post folgt) und natürlich den Haushalt erledigt. Aber trotzdem komme ich zu nichts. 



Ich habe angefangen einen Pullover zu stricken. Große Teile fertige ich ja nicht so oft an und mit der Stricknadel eh schon ewig nicht mehr. Das Buch aus dem das Modell stammt habe ich bestimmt schon 3 Jahre. Ich habe es im Handarbeitsgeschäft gesehen und musste es kaufen. 



Die Modelle für Damen und Herren gefallen mir allesamt super gut und ich würde am liebsten alle nacharbeiten. Abgehalten hat mich bisher die auf den ersten Blick komplizierte Anleitung. Jede einzelne Reihe ist beschrieben und ich habe mir sehr viele Gedanken darüber gemacht wie das wohl funktioniert. Nachdem ich aber die Maschen angeschlagen und einfach gestrickt habe was gedruckt ist fluppt es.☺ 



Dänische Inseln haben die Autorin Annette Danielsen zu den Modellen inspiriert. So ist es natürlich kein Wunder das Pullover und Jacken die Namen von Bornholm, Fano oder Endelave tragen. Es gibt wunderbare Fotos der Inseln, die einen schon an den nächsten Urlaub denken lassen.

Meine Tunika arbeite ich mit vorhandener Wolle nach, verschiedene Qualitäten in Khaki. Um eine Verbindung herzustellen habe ich noch Wolle in Schwarz dazu gekauft. Daraus arbeite ich Bisen und Ärmel.

Ich bin jetzt so auf das Ergebnis gespannt und lege kaum noch die Stricknadeln aus der Hand. Und darum komme ich zu gar nichts. Hoffentlich hält die Euphorie an, denn ich mag den Pullover schon jetzt.


Lasst es euch gut gehen!
Kerstin


Verlinkt mit DienstagsDinge, Creadienstag und MMI

Kommentare:

  1. Na, ich komme zu nichts, stimmt da ja nicht, liebe Kerstin! Du hältst bald den wunderschönsten Pullover aller Zeiten in den Händen.. die Farbe ist grandios! Wie schön, wenn man so beseelt werkeln kann, nicht wahr?! Ich wünsche Dir weiterhin ganz viel Freude damit! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      wenn man das so sieht komme ich natürlich zu etwas.☺
      Liebe Grüße ins Krankenlager!
      Kerstin

      Löschen
  2. Liebe Kerstin,
    und ob es mir auch so geht!!
    Die Zeit rast leider immer so schnell. Heul!
    Dein Pulli sieht schön aus, immerhin investierst Du darin eine sinnvolle und auch "sichtbare" Zeit. ;-)
    Alles Liebe für Dich und vielen Dank für Deinen netten Kommentar mit dem Spontanbesuch bei Euch. Ossobuco mit Safranrisotto und Feldsalat - hört sich sehr gut an! :-)
    ANi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ANi,
      gut das es mir nicht alleine so geht.
      Das Essen ist bei den Männern gut angekommen und ich war auch ganz stolz auf meine Leistung.
      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen
  3. Ich schließe mich an: Die Zeit fliegt, rast, wie auch immer.
    Aber Stricken ist auch ein guter Grund, anderes liegen zu lassen, finde ich.

    Lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uta,
      vielen Dank für deinen Besuch, die lieben Worte und dein Verständnis.☺
      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen
  4. Na, da freue ich mich auf das Endprodukt. Ich habe mir heute auch Wolle gekauft und möchte aber einen Poncho häkeln.

    Aber es geht mir auch so, es gibt Tage da klebt einem alles an den Fingern und man kommt tatsächlich zu nichts.

    Viele Spaß beim Nadeln bei mir dauert es noch eine Weile, ich muß erst die Kissen fertigstricken.

    Alles liebe und einen schönen Abend
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      bei mir steht noch ein Häkelkissen auf dem Programm.
      Aber manche Arbeiten macht man wirklich gerne und vor anderen drückt man sich.
      Vielen Dank für deinen Besuch und auch dir viel Spaß.
      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen
  5. Eigentlich kommst du zu viel und nicht zu nichts.
    Ich glaube wir nehmen uns meistens zu viel vor.
    Ich habe auch schon länger nichts gestrickt, deine Bilder machen Lust darauf.
    Liebst Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      schön das du mich besucht hast.
      Das mit dem zu viel vornehmen habe ich mir ziemlich abgewöhnt.
      Ab und zu erwische ich mich noch dabei, aber dann sage ich zu mir selbst rigoros Stop.
      Es würde mich freuen, wenn ich dich auch wieder zum stricken animiert habe.
      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen
  6. Liebe Kerstin,
    das wird ein wunderschöner Pullover. Tolle Farben hast du ausgewählt. Ich wünsche dir noch viel Spaß beim Stricken.
    Liebe Grüße und einen gemütlichen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine,
      danke für deine lieben Worte.
      Ich bin selbst auch schon so auf den Pullover gespannt.
      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen
  7. Hallo Kerstin,
    ich kann dich gut verstehen :-) mir geht es auch so wenn ich was angefangen habe.
    Dann stricke ich manchmal bis in die Nacht hinein.
    Danke für deinen Besuch bei mir.
    GLG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,
      gut das es mir nicht alleine so geht.
      Habe dich gerne besucht,
      die Idee mit den gestempelten Schildern ist wirklich toll.
      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen
  8. Liebe Kerstin,
    ich bin aufs Ergebnis gespannt.
    Aber so kann es gehen, man ist wie besessen von etwas und alles andere bleibt liegen.
    Aber macht nichts, so lange es Dir Freude macht.
    Lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      zwischenzeitlich hat mich dann die Realität eingeholt.☺
      Nein, so schlimm war es ja auch nicht.
      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen

Danke, daß Du Dir Zeit für meinen Blog und ein paar nette Worte nimmst!
Kerstin